Du bist Ahlen - Wir sind Ahlen - Wir für Euch

Willkommen

 

auf der Internetseite der BMA - Bürgerliche Mitte Ahlen

 

Wir, die Mitglieder der Bürgerlichen Mitte Ahlen e.V., kämpfen gemeinsam mit der Fraktion der BMA für die Ziele und Interessen der Ahlener Bürgerschaft. Es handelt sich dabei um eine von politisch interessierten Bürgern gebildete Gemeinschaft, die mit diesem Zusammenschluss Einfluss auf die öffentliche Meinung, staatliche Einrichtungen, Parteien oder andere Gruppierungen nehmen möchte.

 

Ziele unserer Interessensvertretung sind zum Beispiel die Verhinderung von Umweltbelastungen, nicht sinnvolle Bauvorhaben und vieles mehr. Alles, was uns aktuell in unserer Stadt nicht gefällt, versuchen wir, zu beeinflussen. Um unsere Ziele durchzusetzen, koordinieren und organisieren unsere Mitglieder unterschiedliche Maßnahmen. Um Erfolge erzielen zu können, brauchen wir Geduld und Gleichgesinnte sowie finanzielle Unterstützung. 


Wir verfolgen den Zweck, die Anliegen und Anforderungen der Ahlener Bürgerschaft im Rat der Stadt Ahlen zu vertreten.

 

Zur Unterstützung freuen wir uns immer über Mitstreiter, die sich für unsere Ziele mit uns gemeinsam einsetzen wollen. Dafür nehmt bitte Kontakt auf!

Bodelschwinghschule wird für junge Münsterteicher-Gesamtschüler ertüchtigt

 

Die gymnasiale Oberstufe der Therese-Münsterteicher-Gesamtschule wird im Bestandsgebäude an der Sedanstraße einge-richtet, während die Jahrgangsstufen 5 und 6

in der ehemaligen Bodelschwinghschule

(Foto AZ: Christian Wolff)                                    untergebracht werden.

 

Das hat der Rat am 10. Mai 2022 in seiner Ratssitzung bei einer Enthaltung beschlossen.

Die Aussage von SPD-Fraktionsvorsitzenden  Sebastian Richter, dass die SPD als „Anhänger der zweiten Gesamtschule bekannt“ sei, erzeugte jedoch ein Raunen im Ratssaal und von Seiten der BMA einen deutlichen Seitenhieb: „Die SPD hat sie über Jahre verhindert“, bekräftigte Rolf Leismann. Wenn, dann sei vor allem die BMA immer klare Befürworterin gewesen. Auch er, schob Leismann ein, habe angesichts der Kosten ein wenig Bauchschmerzen. Doch wenn jetzt nicht investiert werde, könnten der Stadt in Zukunft „viele Dinge auf die Füße fallen“.

BMA-Informationsaustausch mit dem Geschäftsführer Stadtwerke Ahlen, Dr. Alfred Kruse zur aktuellen weltpolitischen Krisenlage Ukraine/Russland und den damit energiepolitischen Auswirkungen auch für die Stadtwerke Ahlen und deren Kunden

 

 

Auf Einladung der BMA-Fraktion fand  ein Meinungs- und Informationsaustausch mit dem Geschäftsführer der Stadtwerke Ahlen, Dr. Alfred Kruse, zur energiepolitischen Lage aufgrund des Ukraine-Russland Konflikt statt. Dabei ging es im Gespräch um die Frage, welche Auswirkungen der Konflikt aus energiepolitischer Sicht auch für die grundlegende Energieversorgung der hiesigen Haushalte, Handwerks- und Industriebetriebe sowie den öffentlichen Einrichtungen haben kann. Dr. Kruse erläuterte den anwesenden Fraktionsmitgliedern im Detail die aktuelle Ausgangssituation der Stadtwerke Ahlen in puncto allgemeiner Energieversorgung auf Grundlage der aktuellen sowie möglichen zukünftigen Energieversorgungsverträge der Ahlener Stadtwerke. Weiterhin gab er den Mitgliedern einen Überblick auf mögliche Energieversorgungsszenarien, sofern die Versorgungskette der Stadtwerke Ahlen durch die weltpolitische Lage kurz- mittel und langfristig beeinflusst werden könnte. Die BMA-Fraktion verfolgte die Ausführung von Dr. Kruse mit großem Interesse und sah in seinen Ausführungen die klare Zielsetzung und Ausrichtung der Stadtwerke, die Energieversorgung der Ahlener Bürgerschaft sowie Handel, Dienstleistung und öffentliche Einrichtungen im Ausblick bis 2030 sicherzustellen. Die BMA-Fraktion sicherte zum Abschluss des Informationsaustausch Dr. Kruse zu, auch im politischen Konsens die Stadtwerke Ahlen bei der weiteren Bewältigung der Herausforderungen im energietechnischen Sektor zu unterstützen und weiterhin im regen Informationsaustausch mit den Stadtwerken zu verbleiben.

Pressemitteilung der BMA-Fraktion im Rat der Stadt Ahlen zur Durchführung der nicht durchgeführten verlängerten Öffnungszeiten am neuen Wertstoffhof in Ahlen

 

 

„Nicht hinnehmbar“. So beschrieben die Vertreter der BMA Fraktion, die sich am  neuen Wertstoffhof der Stadt Ahlen eingefunden hatten, die Tatsache, dass die durch den Rat der Stadt Ahlen beschlossenen längeren Öffnungszeiten am Samstagnachmittag und Donnerstagabend von März  bis November, die am alten Wertstoffhof an der Beckumer Straße seit 2018 galten, nicht am neuen Standort fortgeführt werden.

Zuvor hatte die BMA-Fraktion sowohl im letzten Betriebsausschuss als auch mehrfach schriftlich bei Bürgermeister Dr. Berger sowie dem zuständigen AUB-Verantwortlichen, Stadtbaurat Köpp, um Auskunft darüber gebeten, wieso der mit großer Mehrheit erfolgte Ratsbeschluss nicht umgesetzt wird. „Leider wurden die Anfragen verwaltungsseitig ignoriert und bisher keine Antwort dazu geliefert“ so Rolf Leismann von der BMA. 

Auch in der Bürgerschaft stieß am Samstagnachmittag dieses Vorgehen auf absolutes Unverständnis, da Bürger nach 14 Uhr noch Elektroschrott etc. abliefern wollten, jedoch vor verschlossenen Türen standen. Dabei zeigten die Bürger dafür wenig Verständnis, da sie aus dem Ahlener Westen/Süden angefahren kamen, um ihre Wertstoffe zu entsorgen. Verärgert zeigte sich Rolf Leismann für die BMA-Fraktion insbesondere darüber, dass auf der neuen Stele, die die Öffnungszeiten zeigen, die verlängerten Öffnungszeiten am Samstag und Donnerstag sogar eingraviert sind, jedoch aktuell durch Klebebandabdeckungen nicht sichtbar sein sollen. „Hier wird seitens der Zuständigen in der Verwaltung eine erfolgreiche bürgerfreundliche Dienstleitung des Wertstoffhofes torpediert und bewusst verhindert“, so Leismann in seiner Bewertung zu den erfolgten An- und schriftlichen Nachfragen bei Dr. Berger und Stadtbaurat Köpp.

„Statt einen Ratsbeschluss umzusetzen, tanzt die Verwaltung dem Rat wiedermal auf der Nase rum und hat Kundenkontakte ausgewertet, um verlängerte Öffnungszeiten wahrscheinlich als unsinnig darzustellen und uns zu präsentieren“ so Leismann.

Die BMA sieht in dem Vorgehen der Auswertung von Kundenkontakten seitens des Stadtbaurates dabei einen durchaus geschickten Schachzug in eigener Sache in der Form, dass wenn man den Wertstoffhof am Dienstleistungsdonnerstag und am Samstagnachmittag gar nicht erst öffnet, man natürlich dann bei der Untersuchung auch zu den Zeiten keine Kundenkontakt hat und damit keinen Bedarf feststellen kann. „Bei Stadtbaurat Köpp ist die Einstellung ersichtlich: was schert mich ein Ratsbeschluss, der mich zu vom Rat der Stadt Ahlen beschlossenen Öffnungszeiten zwingt, ich mache mein eigenes Dingen“ so Leismann.

Schmunzelnd nahmen die BMA-Mitglieder weiter das auf der Stele angebrachte Schild zur Schließung des Wertstoffhofes am Karsamstag, nach immerhin 2 Wochen immer noch dort hängend, zur Kenntnis.

Fazit der BMA: Offensichtlich ist den beteiligten Verantwortlichen nicht wirklich daran gelegen, den Beschluss zu den verlängerten bürgernahen und dienstleistungsgerechten Öffnungszeiten umzusetzen, sondern lieber zeitnah zu schließen. Daher fordert die BMA-Fraktion die AUB-Leitung auf, endlich handlungsaktiv zu werden und die bürgerfreundlichen verlängerten Öffnungszeiten sofort wieder gemäß Beschluss einzuführen, was Sinn und Zweck der Aktion vor Ort war, um auf die momentanen Missstände aufmerksam zu machen.

Im am Dienstag den 04.04.2022 stattgefundenen Jugendhilfeausschuß wurde unser Antrag zum Elternbeitrag behandelt.

 

Einstimmig wurde beschlossen, den Antrag in den noch zu besetzenden Unterausschuß Jugendhilfe weiterzuleiten. Dort können alle Seiten, vor allem Vertreter der Schulen, Kinder-gärten und Eltern, ihre Anliegen besprechen und für Ahlen eine zukunftsorientierte Lösung finden so Maritta Schröder

                                                     von der Bürgerlichen Mitte Ahlen e.V.

 

Wir freuen uns, mit unserem Antrag die Möglichkeit dafür geschaffen zu haben und freuen uns sehr auf den Austausch mit den Vertreterinnen und Vertretern der verschiedensten Bereiche.

 

„Ahlen putz(t) munter“

BMA empört über Reifenentsorgung

Mitglieder der BMA sammelt im Bereich des Zechengeländes und der Halde Müll auf.

 

In Abstimmung mit den Ahlener Umweltbetrieben und durch deren freundlicher Unterstützung haben sich Vereinsmitglieder der Bürgerlichen Mitte Ahlen (BMA) am vergangenen Samstag an der Aktion „Ahlen putz(t) munter“ beteiligt und im Umfeld der ehemaligen Zeche Westfalen sowie im gesamten Haldenbereich Müll eingesammelt. Dabei wurden in wenigen Stunden durch die BMA-Mitglieder eine große Anzahl von Abfallsäcken gefüllt.

 

Erschreckt stellte BMA-Vereinsvorsitzender Rolf Leismann nach Ende der Sammelaktion zahlreiche unsachgemäße Entsorgungen fest. Neben kompletten Autoreifen mit Felgen wurden Elektrogeräte und Kleinmöbel eingesammelt, die in einfach in die Landschaft geworfen worden waren. Insbesondere die Entsorgung einer großen Menge an Broten und Brotresten in unmittelbarer Nähe zum Kinderspielplatz an der Schachtstraße erregte den Unmut der Müllsammler. Ungeziefer findet so nahezu ideale Voraussetzungen für die Nahrungssuche.

 

Am Ende der Aktion konnte ein prall gefüllter Anhänger mit Müllsäcken und sonstigen Müllfunden am Baubetriebshof entsorgt werden. Die aktiven Müllsammler der BMA freuten sich über ihre Aktion und die im Anschluss vom Müll befreite Landschaft.

 

Seit 11 Jahren hat die BMA selbst eine Patenschaft für das Beet am Konrad Adenauer Denkmal vor dem Gymnasium St. Michal übernommen.

Martin de Kunder mit dem grünen Daumen, Vereins-mitglied Josef Weber als auch der Vorsitzende der BMA Rolf Leismann haben das gute Wetter genutzt und mit dem „Frühjahrsputz“ auf dem Beet be-gonnen!

„Mit Rosen und Lavendel ist die Fläche zwar pflegeleicht bestückt, aber daran gearbeitet werden muss trotzdem mehrmals im Jahr“ so de Kunder. Bei frühlingshaften Temperaturen in der Sonne haben die drei „Gärtner“ ganze Arbeit geleistet, sodass der Frühling kommen kann.

Fachmann Martin de Kunder ist im BMA-Beet mehrmals im Jahr tätig, um das Beet in einem schönen optimalen Zustand zu halten.

Die BMA hofft auf weitere Nachahmer bei der Übernahme von Patenschaften von Beetflächen frei nach dem Motto „Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst“ und bezeichnet die Möglichkeit der Übernahme einer Patenschaft für eine Beetfläche als eine sehr gelungene Möglichkeit, zur Grünpflege und Grüngestaltung im Stadtbild beizusteuern.

Antrag der BMA-Fraktion durch den Rat der Stadt Ahlen positiv entschieden!


Zum 01.01.2022 ändert sich die Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung in Bezug auf Gründächer, Versickerungsanlagen und Regenwassernutzungs-anlagen.

Die Einteilung ändert sich von bisher 2 Klassen in jetzt 3 Klassen.

Sportmuseum zieht positive Jahresbilanz

 

Ein positives Fazit zogen der Vorsitzende des Sport- und Freizeitausschusses der Stadt Ahlen, Rolf Leismann, und der Sprecher des Sportmuseums mit angegliedertem Archiv, Dieter Massin, bei einem Besuch von Sportmoderator Ralf Bosse am Montag.

 

„Das Ahlener Sportmuseum ist in der Bevölkerung angekommen“, sagte Rolf Leismann. Über 200 Besucher sind seit der Eröffnung im September ins Sportmuseum „auf Bodel“ gekommen und haben sich nicht nur die derzeitige Ausstellung „Jubiläum trotz(t) Corona“ angesehen. Auch die Arbeit im Sportarchiv sei häufig Gegenstand eines Besuches gewesen, so Leismann.

Moderator Ralf Bosse zeigte sich beeindruckt von der Fülle der Exponate im Sportarchiv und von der Gestaltung des Sportmuseums. „Die Gestaltung des Museums ist schon eindrucksvoll“, so der Tenor des Experten bei dem Treffen. „Die Geschichten, die immer in Verbindung mit den Exponaten zu sehen sind, bringen Leben in das Sportmuseum.“

AZ/22.12.2021

BMA stimmt im Rat nicht für den Haushaltsplan 2022

 

Dem Haushalt 2022 hat die BMA-Fraktion bei dessen Verabschiedung im Rat der Stadt Ahlen am Montagabend nicht zugestimmt!

 

Rolf Leismann prophezeite in seiner ersten Haushaltsrede als neuer BMA-Fraktionsvorsitzender, dass die Stadt Ahlen auf ein „finanzpolitisches Desaster“ zusteuere. Auch die CDU traue offenbar der Kostenschätzung für das neue Stadthaus nicht mehr, warum sonst sollte sie diese jetzt noch einmal überprüfen lassen wollen.

 

Mit der bereits vorab angekündigten Mehrheit von CDU, SPD und FDP wurde der Haushalt 2022 verabschiedet. Was dies für die Ahlener Bürgerschaft auf Dauer bedeutet, wird die Zukunft zeigen.

 

Bedarfsplanung zur medizinischen Versorgung

 

 

Unter Verweis auf den wachsenden Mangel an Hausärzten hatte die Fraktion der Bürgerlichen Mitte Ahlen (BMA) bereits im August 2020 beantragt, „umgehend“ eine Bedarfsplanung für die medizinische Versorgung Ahlens für den Zeitraum bis 2031 zu erstellen und dabei auch die Möglichkeiten zur Einrichtung eines kommunalen Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) zu prüfen. Ebenso wie ein Abwasserwerk könne auch ein MVZ als Eigenbetrieb geführt werden, so die BMA.

 

Über den Sachstand bezüglich der Bedarfsplanung für die medizinische, insbesondere die hausärztliche Versorgung in Ahlen will die Verwaltung in der Ratssitzung am 13. Dezember berichten. Vorgesehen ist laut einer Mitteilungsvorlage, zu dem Thema noch in diesem Jahr eine Studie extern in Auftrag zu geben. Bestandteile sollen eine Bestandsanalyse sein sowie die Formulierung von Zielvorgaben und Vorschläge zu konkreten Maßnahmen.

(siehe auch ph/AZ vom 10-12-202)

Eichenprozessspinner und seine Folgen!

 

Um den Eichenprozessionsspinner zu bekämpfen, wurden 2020 von der Stadt Ahlen 2 neue Stellen geschaffen und Gerät angeschafft.

 

Die beiden Stellen waren auf 2 Jahre befristet. Wie vorausgesehen wird die Stadt Ahlen jetzt, aus Kostengründen, die Bekämpfung der Allergien auslösenden Krabbeltiere an externe Dienstleister vergeben, die mit Bioziden arbeiten.

 

Die beiden gerade erst geschaffenen, befristeten Stellen, sollen entfallen und zu unbefristeten Stellen beim Grünenflächenamt umgewandelt werden...

Mobilitätskonzept oder Mobilität ohne Konzept?

 

Die Verwaltung der Stadt Ahlen möchte ein neues Mobilitätskonzept einführen. Auf der letzten Sitzung des Stadtentwicklungs- und Planungsausschuß wurde es vorgestellt.

Das Konzept umschließt sowohl den öffentlichen Nahverkehr, als auch den Individialverkehr.

 

Tatsächliche Kosten und Umsetzung haben wir hinterfragt.

Wir haben weitere Informationen angefordert und bleiben am Thema!

Gegen Gewalt an Frauen

 

Die BMA hat eine Resolution "Gegen Gewalt an Frauen" zur Verabschiedung durch den Rat der Stadt Ahlen eingereicht.

 

Wir fordern Politik und Verwaltung der Stadt Ahlen auf, sich insgesamt für die Einhaltung der sogenannten "Istanbul-Konvention" gegen Gewalt an Frauen und Mädchen einzusetzen.

 

 

Die von der BMA-Fraktion gestellte Resolution finden Sie nachstehend zum lesen/download als PDF-Datei.

 

Resolution "Gewalt gegen Frauen" an den Rat der Stadt Ahlen
TV BMA zum Antrag Resolution Gewalt gege[...]
PDF-Dokument [117.2 KB]

Hundesteuer ist nicht mehr zeitgemäß!

 

Vor einigen Jahren hat die BMA-Fraktion im Rat der Stadt Ahlen den ersten Versuch zur Abschaffung der Hundesteuer in Ahlen gestartet!

 

Damals noch belächelt und den Antrag dazu von den übrigen Ratsfraktionen als wenig sinnvoll bezeichnet, wurde der erneute Vorstoß der BMA zum Haushaltsjahr 2021 erfolgreich im Rat verabschiedet. Durch das Haushaltsbündnis von CDU, BMA und FDP kam es zum Ratsbeschluss der Hundesteuerabschaffung.

 

Die BMA sah sich in ihrer Entscheidung, die Hundesteuer für den 1. Hund zu streichen, bestätigt. Allen Versuchen, die Hundesteuer in Ahlen aufgrund der sehr engen finanziellen Haushaltslage als Ausgleichssteuer wieder einzuführen, werden wir daher entschieden entgegentreten.

 

Mit der Bürgerlichen-Mitte Ahlen im Rat der Stadt wird es keine erneute Wiedereinführung der Hundesteuer für den ersten Hund geben!

 

Der Bund der Steuerzahler berichtet darüber in der aktuellen Ausgabe mit einem ausgesprochen positivem Lob für Ahlen.
 

Die Hundesteuer abschaffen – diese Forderung erneuert der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW zum „Internationalen Tag des Hundes“ am 10. Oktober und hebt positiv die Stadt Ahlen hervor, die in diesem Jahr die Steuer für den ersten Hund auf 0 Euro gesetzt hat. „Viele Menschen haben sich während der Corona-Pandemie einen Hund zugelegt. Das macht zweierlei deutlich: Zum einen ist ein Hund ein wichtiger sozialer Halt. Zum anderen schlägt die Lenkungswirkung, die Kommunen sich von der Hundesteuer erhoffen, vollkommen fehl“, sagt Eberhard Kanski, stellvertretender BdSt-Vorsitzender.
 
Mehr dazu... wählen Sie nachstehenden Button!

"BMA putz(t) munter" Neben dieser Pflegemaßnahme im städtischen Bereich kümmert sich die BMA e.V. auch ehrenamtlich ganzjährig um die Beetfläche der Konrad-Adenauer-Büste am gleichnamigen Verkehrsring in Ahlen. Ehrenamt verpflichtet uns!

BMA Jahreshauptvesammlung 2021

Der neugewählte BMA-Vorstand mit Kassenprüfer am 26.10.2021

(v.l. Johannes Romberg, Maritta Schröder, Rolf Leismann, Silvia Sörensen, Josef Weber)

Bürgerliche Mitte Ahlen

„Ahlen steht vor gigantischen Herausforderungen“

Ahlen / Vorhelm - 26.10.2021

 

Nach nunmehr fast zweijährigen coronabedingten Einschränkungen  fand wieder eine Präsenz-Jahreshauptversammlung der Bürgerlichen Mitte Ahlen e.V. (BMA) im Hotel Witte in Vorhelm statt. Neben den satzungsmäßigen Regularien zur Durchführung der Vorstandswahlen für die nächsten zwei Jahre erfolgte die Unterrichtung der anwesenden Mitglieder durch den Vorstand und die Fraktion über die bisher geleistete politische Arbeit der BMA, eine Bewertung des Ergebnis zur erfolgreichen letzten Kommunalwahl in 2020  sowie ein Ausblick auf die anstehenden Aufgaben der Fraktion ab 2021.

Auch die bisherige Leistung der Stadtverwaltung mit Bürgermeister Dr.  Alexander Berger und Kämmerer Dirk Schlebes an der Spitze stand im Fokus, heißt es in einer Pressemitteilung der BMA. In der dazu geführten Aussprache sei man sich einig gewesen, der Verwaltung eine „nicht befriedigende Note“ für ihre Arbeit zu bescheinigen. „Die wesentlichen Themen und Herausforderungen in Ahlen“ so der 1. Vorsitzende   Rolf Leismann zu Beginn der Aussprache,  „sind seitens der Verwaltung einfach nicht umfassend und ausreichend für die Bürgerschaft bearbeitet worden.“ Vielmehr spalte die Vorgehensweise der Verwaltung bei entscheidenden Sachfragen zum Thema Rathausentscheid bzw. Bürgercampus die Ahlener Bevölkerung in unterschiedliche Lager. Hierzu merkte Leismann in seinem Jahresbericht an, dass insbesondere die brandaktuelle „Rathausfrage“ einen Keil in die Bürgerschaft getrieben habe.

Neben der Entlastung des bisherigen Vorstandes und der Schatzmeisterin, die für ihren engagierten Einsatz Lob und Dank der Versammlung ausgesprochen bekamen, fanden die Neuwahlen zum Vorstand der BMA für die nächsten zwei Jahre statt. Dabei wurde Rolf Leismann als bisheriger 1. Vorsitzender im Amt bestätigt. Als zweite Vorsitzende in der BMA-Vorstand wurde Silvia Sörensen als Nachfolgerin des bisherigen Vize-Vorsitzenden, Martin De Kunder, gewählt.  Als neue Schatzmeisterin wählte die Versammlung ebenso einstimmig Maritta Schröder und Martina Maury-Thülig als Schriftführerin sowie Pressesprecherin der BMA. Als neue Kassenprüfer wählten die Anwesenden Josef Weber und Johannes Romberg für die nächsten zwei Jahre.

Nach umfangreicher Aussprache der Mitgliederversammlung über die bisherige sowie zukünftige Arbeit der BMA klang die Jahreshauptversammlung der BMA in gemütlicher Runde aus.

 

Patenschaft Beetflächen

 

Die BMA hat schon seit einiger Zeit die Patenschaft für das städtische Beet vor der Skulptur von Konrad Adenauer am Sankt-Michael-Gymnasium übernommen.

 

Wir bepflanzen und pflegen dies in Eigenleistung und hoffen, dass sich weitere Organisationen, Handel oder Privatleute finden, die gleiches tun.

 

Ganz nach dem Leitspruch von Kennedy: "Frage nicht, was dein Land für dich, sondern was du für dein Land tun kannst."

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerliche Mitte Ahlen e.V.